18. Juli 2020 von PORTOMARIN nach MELIDE – 48,8 km

11.45 Uhr

Seit 6 Uhr laufen wir.  Nicht immer in die richtige Richtung,  aber sind nach 29 km doch in Plas de Rei angekommen.  Im Dunkeln haben wir uns schon nach einem Kilometer von der Herberge in die falsche Richtung geschlagen.  Hin und zurück haben wir so schon 2 Kilometer verschenkt. Später dann in einem Ort der falschen Beschilderung gefolgt, wieder 500 Meter für die Tonne.  2,5 Kilometer umgerechnet in Zeit macht ca eine halbe Stunde. Diese Zeit ist morgens doppelt kostbar, denn ab 10.00 Uhr wird es heiß.

Jetzt machen wir erst einmal Mittagspause, dann geht es weiter.

Mal sehen, wir oft wir den wohlbeleibten Deutschen,  der ohne Rucksack läuft aber überall durch Lautstärke auffällt wieder treffen. Heute morgen schrie er schon zu uns rüber, nur einfach, um was zu sagen.  Worthülsen. Viele kennen ihn als den lauten Deutschen. Er nimmt regelmäßig ein Taxi um Teilstrecken zurück zu legen. So ist er überall und ständig zugehen. Wenn Matteo mich ärgern will spricht er von ihm als meinem Freund, dabei weiß er,  was ich von ihm halte.

Eine Gruppe spanischer Mädels liebt den Bus. So überholen sie uns ständig. Sie sind nicht laut in dem Sinn, wie es der Deutsche ist. Damit komme ich klar.

14.30 Uhr 

Es gibt immer ein paar Idioten, die bei weit über 30 Grad durch Galizien pilgern

 Zwei davon kenne ich sogar.

Heute sind Extremtemperaturen gemeldet, weshalb wir sehr wahrscheinlich in einer Stunde die heutige Tour beenden. Noch laufen wir viel durch Eukalyptuswald und genießen den Schatten.  Wie lange das noch möglich ist, wissen wir nicht. 

16.30 Uhr 

In Melide – 14 km vor dem geplanten Tagesziel – Trip für heute beendet. Es wurde unerträglich heiß.  Es kam der 40⁰ Grad Marke erschreckend nahe und immer nur auf die nächste Bar hoffen um nicht warmes Wasser trinken zu müssen ist auch nicht ideal. Fotos habe ich kaum gemacht, zum einen war es mir zu warm um das Handy rauszuholen und auch dem Handy war es zu warm und machte sich selbständig. Im Flugmodus rief es mich an und klingelte unentwegt oder zeichnete unmerklich von Screenshots auf, dir ich jetzt alle löschen kann.

Sollte jemand von euch einmal den Jakobsweg gehen und nach Portomarin kommen,  die Herberge über dem Hafen aufsuchen, der ist gut beraten nach meinem transparenten Kulturbeutel im 130 Betten Schlafraum Ausschau zu halten.  Da ist all das Zeug drin, was man so im Kulturbeutel hat.(kannst du dann alles wegschmeißen) Unter anderem aber auch ein Sonnenschutzlippenstift. Den vielleicht nicht sofort wegschmeißen sondern auseinandernehmen.  Hinter dem Fakestift steckt noch ein 100 Euro-Schein.

Kannste dann behalten 😫

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s